Subventionsberatung

Subventionen bzw. staatliche Förderhilfen sind keine Almosen, sondern Gelder, die die öffentliche Hand ganz konkret investiert, da sie ein Interesse am Gelingen des zu fördernden Projektes hat.

Ordnungspolitisch wird die staatliche Investitionslenkung zwar immer wieder – zu Recht – kritisiert, aber so lange die Politik mit diesen Mitteln Investitionslenkung betreibt, wird sich an diesem Zustand nur wenig ändern.

Informationen zur Subventionsberatung

Subventionen bzw. staatliche Förderhilfen sind keine Almosen, sondern Gelder, die die öffentliche Hand ganz konkret investiert, da sie ein Interesse am Gelingen des zu fördernden Projektes hat. Ordnungspolitisch wird die staatliche Investitionslenkung zwar immer wieder – zu Recht – kritisiert, aber so lange die Politik mit diesen Mitteln Investitionslenkung betreibt, wird sich an diesem Zustand nur wenig ändern.

Allein in Deutschland werden ca. 164.700.000.000 Euro (164,7 Mrd.) jährlich an Subventionen und Steuervergünstigungen verteilt.
(Quelle: Subventionsbericht des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, 2010)

Ziel dieser Förderhilfen soll es sein, volkswirtschaftlich sinnvolle Investitionen (Schaffung von Arbeitsplätzen, Umweltschutz, Forschung und Entwicklung, usw.) anzuregen. Den gewerblichen Unternehmen, den Angehörigen der freien Berufe und auch den Kommunen fehlen aber die notwendigen Informationen, um zum passenden Zeitpunkt den richtigen Weg durch diesen Dschungel der Fördermittel zu finden.

Europaweit gibt es mehr als 20.000 Förderprogramme der EU und der Nationalstaaten
aus so unterschiedlichen Bereichen wie:

  • Existenzgründung und -sicherung,- Betriebserweiterung,
  • Kapitalbeteiligungen,
  • Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen,
  • Umweltschutzmaßnahmen,
  • Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten,
  • Inanspruchnahme von Unternehmensberatung und Schulungen,
  • Export,
  • Sonderabschreibungen,
  • und noch einer ganzen Reihe von Sonderprogrammen.

Die gesamte Subventions-Landschaft wird dazu – nicht nur durch die Erweiterung der EU – immer komplizierter. Ständig werden neue Richtlinien erlassen oder bestehende verändert (allein in Deutschland sind monatlich ca. 60 – 80 Änderungen zu berücksichtigen). Für das einzelne Unternehmen oder Kommune ist es daher fast unmöglich den Überblick zu behalten – dadurch werden viele Fördermittel nicht abgerufen.

Im letzten Jahr gingen den antragsberechtigten Unternehmen und Kommunen allein in Deutschland so mehr als 20 Mrd. Euro verloren

Unternehmen und Kommunen sollten daher für alle Projekte auch regelmäßig eine Subventions- und Fördermittelanalyse durchführen lassen.

Kontakt: subventionen@vita-finanz.de

Eine Subventionsanalyse dient dazu, diejenigen Subventionen aus dem unübersichtlichen „Wust“ an Möglichkeiten heraus zu filtern, die für ein Projekt in Unternehmen, Kommunen und Hochschulen überhaupt in Frage kommen.

Hierzu müssen zunächst alle subventionserheblichen Daten erfasst werden. Neben den üblichen Standard-Informationen (Branche, Größe, Sitz, Investitionsort, Förderbereich) gehören dazu auch noch Fragen zu den regionalen, technischen und strategischen Aspekten, etc.

Diese Informationen müssen dann mit den unterschiedlichen Bedingungen der tausenden von Förderrichtlinien abgeglichen werden. Es wird also die „Schnittmenge“ zwischen den Bedingungen einzelner Projekte und den vielen Förderrichtlinien gesucht.

Die Schwierigkeit besteht dabei insbesondere darin, dass die einzelnen Vorhaben auch im Detail abgeklärt werden müssen: So kann es beim Bau einer neuen Fertigungshalle sein, dass auch Umweltaspekte (z. B. Solarkollektoren) eine Rolle spielen; im neu geschaffenen Lager werden evtl. Staplerfahrer benötigt; die neuen Produkte werden im Rahmen einer Kooperation mit einem Forschungsinstitut entwickelt, die herzustellenden Produkte könnten auf einer Auslandsmesse präsentiert werden, usw., usw.

So wird statt einer eindimensionalen Betrachtung (mit nur einer Fördermaßnahme z. B. für einen Neubau) nun ein ganzer Strauß an Fördermöglichkeiten aufgezeigt.
Bei kommunalen Investitionen sollten die Möglichkeiten überprüft werden, die sich aus der Gestaltung von ÖPP (Öffentlich-Private-Partnerschaft) ergeben.

Die bisherigen Methoden (Befragung von Bank, Steuerberater, IHK, etc. oder die Recherche im Internet bzw. in Datenbanken) sind aber zu einer solchen umfangreichen Analyse der Fördermöglichkeiten nicht in der Lage. Zwar sind alle diese Stellen mehr oder weniger kompetent – ihnen müssen aber (an der jeweils richtigen Stelle) auch die jeweils „richtigen“ Fragen gestellt werden! Und die müssen ja erst bekannt sein!!

Es war daher notwendig, einen völlig neuen Weg bei der Lösung des Problems zu beschreiten:

Nicht der Unternehmer oder der Kämmerer muss die richtigen Fragen kennen; er braucht lediglich Angaben zum geplanten Vorhaben machen!

Dazu haben wir ein System entwickelt, bei dem zu allen Bereichen, die für Fördermittel relevant sind detaillierte Fragen gestellt werden. Die jeweils nächste Frage richtet sich dabei danach, wie die bisherigen Fragen beantwortet wurden – unser
SES: SubventionsExpertenSystem führt Sie zum Ziel!

Kontakt: subvention@vita-finanz.de

Durch eine zielführende Subventionsanalyse (Frage-Antwort-Dialog) wird schnell und zuverlässig aus den tausenden verschiedenen Subventionsmöglichkeiten über das SES die Fördermöglichkeiten herausgefiltert, die für Ihr konkretes Vorhaben zutreffen.

Nach Eingabe der allgemeinen Informationen (Rechtsform, Branchenzugehörigkeit, etc.), werden vom SES (SubventionExpertenSystem) nacheinander die einzelnen Förderbereiche abgefragt – es wird keine Möglichkeit ausgelassen. Es ist erstaunlich, in wie vielen Bereichen es Förderungsmaßnahmen gibt. Durch die Struktur der Abfrage ist auch gewährleistet, dass keine überflüssigen Fragen gestellt werden – somit wird der Zeitaufwand für die Ermittlung der relevanten Fakten minimiert: Eine komplette Analyse dauert ca. 20 Minuten.

In diesem umfangreichen Frage/Antwort-Dialog liegt auch der entscheidende Unterschied zur Recherche im Internet oder in üblichen Datenbanken (für die keine Berater notwendig sind): Zum einen ist der Datenbestand in unserem SES sehr viel umfangreicher und zum anderen werden durch die konkreten Fragen – die ja der Unternehmer selbst beantworten soll und kann – Projekte entdeckt, an deren Förder-Relevanz vorher niemand gedacht hat. Auf einmal offenbaren sich z. B. staatliche Finanzierungsquellen für schon lange angedachte, aber nie konkretisierte neue Produktideen oder der Besuch einer Auslandsmesse wird kräftig gefördert etc.
Ein solcher „Erkenntnis-Prozess“ entsteht beim Unternehmer aber nur, wenn ihm von unserem Subventionsmanager konkrete Fragen gestellt werden. Er selbst hätte nach der Fördermöglichkeit nicht gesucht – weil er nicht wusste, dass es diese überhaupt gibt.

Die richtigen Fragen stellen – durch Dialog beweist sich Kompetenz!

Dieser Dialog zur Analyse der Fördermöglichkeiten kann mit Hilfe unseres SES geführt werden. Damit sind die fachlichen Voraussetzungen gegeben, die Tätigkeit als SubventionsManager erfolgreich auszuüben.

Kontakt: subvention@vita-finanz.de

Tätigkeit als SubventionsManager

Anwender unseres SES SubventionExpertenSystem sind in der Lage, eine qualifizierte Analyse der Fördermöglichkeiten für ein Unternehmen oder eine Kommune in allen Bereichen durchzuführen.

Ist die Ermittlung der Fakten durch den Dialog abgeschlossen, werden diejenigen Förderprogramme angezeigt, die unter den gegebenen Voraussetzungen für das Vorhaben in Frage kommen. Dabei werden die einzelnen Richtlinien aufgeführt, aus der jeweils die Höhe der Zuschüsse und/oder Darlehen hervorgehen.

Daneben werden auch nützliche Informationen zur Antragstellung wie z. B. die jeweilige Leitstelle mit dem entsprechenden Ansprechpartner und Hinweise zur Vorgehensweise (z. B. Zeitpunkt und Vorgehen bei der Antragstellung) genannt. Außerdem erhalten Sie Hinweise, welche Programme sich separat, welche kombiniert nutzen lassen.

Der „Rote Faden“ durch den Subventionsdschungel liegt vor Ihnen.

Allein schon diese frühzeitige Kenntnis über mögliche Förderhilfen ist eine wertvolle Information, da weiter gehende Entscheidungen davon beeinflusst werden können. Die Wahrnehmung dieser strategisch wichtigen Aufgabe kann sinnvoll nur durch einen (normalerweise externen) „SubventionsManager erfolgen.

Mit der Analyse der Subventionsmöglichkeiten allein ist es nicht getan – die Mittel sollen dann ja auch beantragt und ausgezahlt werden. Eine Antragsstellung erfordert häufig eine umfassende betriebswirtschaftliche Unterstützung: Projektdaten, Planzahlen, etc. müssen zusammen- getragen bzw. erstellt und ausgewertet werden. Während der Laufzeit des Projektes müssen die damit verbundenen Daten ebenfalls erfasst werden, um nach Projektende einen Kapitalverwendungsnachweis erstellen zu können.

Analyse und Betreuung sind daher längerfristige Aufgaben!

Die Nachfrage nach genauen und zutreffenden Informationen über das gesamte Subventionswesen ist auch durch die immer schnellere Entwicklung innerhalb und außerhalb der Europäischen Union immer umfangreicher geworden. Wir bieten daher qualifizierten Interessenten das SES in Kooperation mit Vita FinanzService GmbH & Co. KG an.

Zusammen mit diesen Partnern wollen wir den Bereich der Subventionsberatung zukünftig deutschlandweit abdecken.

Falls Sie dieser Tätigkeitsbereich interessiert, so fordern Sie bitte unter Angabe Ihres Namens und der Kontaktdaten weiteres Material an:

Kontakt: subvention@vita-finanz.de

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns auf Sie.

KONTAKT